Umweltprojekte

Schriftgröße: Decrease font Enlarge font

Gemüsegarten

Im Jahr 2006 wurde ein Schulgarten (nordwestliche Ecke des Schulgeländes) als Ergänzung zum bestehenden Schulteich eingerichtet. Der Schulgarten wird durch die Schüler in einer AG gepflegt. Durch eine Initiative des Kindergartens wurde im Jahr 2010 im Schulgarten die Kompostierung als eine Zusatzaktivität eingeführt.

Schmetterlingsgarten

Die Humboldt-Schule freut sich, den eigenen Schmetterlingsgarten, der Mitte des Jahres 2009 entstanden ist, vorstellen zu können. Unser Schmetterlingsgarten ist ein spezieller Garten, der nur auf die Zucht, Haltung und „Zurschaustellung“ von Schmetterlingen ausgerichtet ist: Die Schüler können die gesamte Metamorphose der Schmetterlinge vor Ort erleben.

Der Eintritt in den Schmetterlingsgarten erfolgt durch einen Doppel-Zugang, um das Entkommen der Schmetterlinge zu verhindern. In den warmen und sonnigen Tagen sind die Schmetterlinge aktiv, sie brauchen nämlich die Wärme für die Verdauung. Bei Wind und Regen verkriechen sich die Schmetterlinge in den Blumen und Blätter.

Solarprojekt

Die Humboldt-Schule hat seit Mai 2010 eine photovoltaische und eine solarthermische Einrichtung, die im Rahmen des Programms “Solardächer für die Eröffnung von Auslandsmärkten” von der Deutschen Energie-Agentur (dena), und den deutschen Unternehmen Sunset und Steca gefördert wird.

Mit einem neuartigen Programm hat die Humboldt-Schule ein Projekt iniziert, das die Schule als die erste “kohlenstoffneutrale" Schuleinrichtung des Landes auszeichnen wird. Dies beinhaltet die Minderung und den Ausgleich der CO2-Emissionen, und trägt zur aktuellen costarikanischen politischen Diskussion bei, erstes kohlenstoffneutrales Land zu werden.

Seit April 2009 hat die Humboldt-Schule zwei thermo-solare Ausrüstungen, ein photovoltaisches Modul von 8.32 KWp mit Netzverbindung, zwei Solarleuchtlampen und ein USV-System für die Stromlieferung an die Verwaltung in Notfällen, die der Schule Heißwasser und Strom liefern.

Die Kollektoren der solarthermischen Ausrüstung verwandeln die Solarstrahlen in Wärme, die in der Küche, Kantine und Turnhallenduschen genutzt wird. Seit der Inbetriebnahme des Systems spart die Schule beträchtliche Stromkosten.

Im Falle des photovoltaischen Moduls wird die Strahlenenergie in elektrische Energie verwandelt. Die Verwandlung findet innerhalb der Solarzellen in den Solarmodulen statt.

¿Wie funktioniert das System?

Die photovoltaische Anlage auf dem Dach der Humboldt-Schule besteht aus polikristallinen SUNSET PX160 Solarmodulen und formlosen SUNSET TWIN 65 Solarmodulen um die Stromversorgung der Schule teilweise zu decken. Dies führt zu einer Minderung der Kosten durch die Senkung des Stromverbrauchs. Um das Schulnetz mit dem durch die Solarmodule hergestelltem Gleichstrom beliefern zu können und die Geräte damit in Betrieb zu setzen, muss dieser Gleichstrom erst in Wechselstrom umgewandelt werden. Diese Aufgabe wird von den Steca Umwandlern übernommen, die mit einer Solarleuchte mit Ladungsregler ausgerüstet sind und die die Strasse am Haupteingang und am Sportplatz mit Licht beliefern.

Im Falle eines Stromausfalles werden das USV mit 2,2 kW Wechselstrom und 6 Batterien von 255 Ah automatisch in Betrieb gesetzt. Das System liefert nützliche Energie von 10 kWh, was ca. 5 Stunden Vollkapazität entspricht und womit ein Teil des Verwaltungsgebäudes weiterhin arbeiten kann (Computer, Telefone).

Share on: Post on Facebook Facebook
Neuer Benutzer. Registrieren hier
Passwort vergessen hier